Gruppenfoto: Yasmin Fahimi und Manuela Schwesig mit den Gründerinnen und Gründern der SDP
Quelle: Thomas Trutschel / photothek.net

Festakt "25 Jahre SPD in Ostdeutschland"

Am 7. Oktober 1989 wurde das Banner der Sozialdemokratie neu entrollt. Im Widerstand zum Regime der SED und ihren Blockparteien gründeten mutige Frauen und Männer mit der SDP die Sozialdemokratische Partei in der DDR. Es war eine radikale Kampfansage an die Einparteienherrschaft und zielte direkt auf das Machtmonopol der SED.

Es waren Sozialdemokraten, die als Erste die SED offen mit einer Parteigründung herausforderten, als viele Mitglieder von Blockparteien noch vorsichtig abwarteten, von wo der Wind weht. Aus allen Teilen der damaligen Republik schlossen sich Menschen dieser neuen Partei an. Dabei wurden sie schnell mit beeindruckender Solidarität von Menschen aus den alten Bundesländern unterstützt. Ein neues Kapitel der deutschen Sozialdemokratie wurde aufgeschlagen.

Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben im Osten und im Westen Entscheidendes zum Gelingen der friedlichen Revolution beigetragen: In der DDR waren sie Teil der Oppositionsbewegung, im Westen hat die Ostpolitik der SPD aus Deutschland „ein Volk der guten Nachbarn“ gemacht.


Mit Stolz blicken wir heute auf diese Geschichte und die gesamtdeutsche Sozialdemokratie. Der SPD-Parteivorstand lud aus diesem Anlass am 7. Oktober 2014 ins Willy-Brandt-Haus Berlin ein, um über den Neuaufbau und die Leistungen der Sozialdemokratie bei der politischen Gestaltung des wiedervereinten Deutschlands zu reden.

Weitere Fotos vom Festakt finden Sie in unserem Flickr-Fotoalbum. Lesen Sie zudem einen Namensbeitrag von Sigmar Gabriel, in dem der SPD-Vorsitzende an das Ende der Teilung Deutschlands vor 25 Jahren und an die Gründung der SDP, der Sozialdemokratischen Partei in der DDR, im Herbst 1989, erinnert.

Meilensteine 2015 werden geladen

Meilensteine 2015 werden geladen...

Altbundeskanzler Helmut Schmidt stirbt. Er wird 96 Jahre alt. Schmidt hat die deutsche Politik geprägt wie kaum ein anderer, als Senator in Hamburg, als Minister unter Willy Brandt und von 1974 bis 1982 als Bundeskanzler.

Zum Artikel.