Brandt Briefmarke

Willy kommt!

Patriot, Europäer, Weltbürger. Die Deutsche Post stellt die Briefmarke zu Willy Brandts 100. Geburtstag vor. Sonderpostämter in Lübeck und Berlin.

"Willy Brandt kommt!" Dieser Plakataufdruck genügte in den 1960er und 70er Jahren, um Plätze und Hallen zu füllen. Vor 21 Jahren ist der Friedensnobelpreisträger, Bundeskanzler, Regierende Bürgermeister, SPD-Vorsitzende, Journalist und Buchautor Willy Brandt gestorben, vor hundert Jahren wurde er in Lübeck geboren.

Daran erinnert eine 58-Cent-Briefmarke der Deutschen Post, die am 2. November 2013 zum ersten Mal ausgegeben wird. Mit dieser Begründung:

"Patriot, Europäer, Weltbürger. Willy Brandt war einer der herausragenden Staatsmänner des 20. Jahrhunderts.

Widerstand und Exil
1913 in Lübeck geboren, leistete der Sozialdemokrat Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur. 1933 ging er ins Exil nach Norwegen und später nach Schweden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wirkte Brandt am Wiederaufbau der Demokratie in Deutschland mit. Von 1957 bis 1966 verteidigte er als Regierender Bürgermeister die Freiheit West-Berlins und führte die Stadt durch die Krise des Mauerbaus.

Als Außenminister ab 1966 und als Bundeskanzler ab 1969 trieb Brandt die Einigung Europas voran. Seine "Neue Ostpolitik" trug entscheidend zur westlichen Entspannungspolitik bei und stärkte das Zusammengehörigkeitsgefühl der Deutschen in den Jahrzehnten der deutschen Teilung.

1971 erhielt Brandt den Friedensnobelpreis
Nach seinem Rücktritt als Kanzler 1974 setzte sich Brandt vor allem dafür ein, die Kluft zwischen den reichen und den armen Staaten dieser Welt zu überwinden.

Der Fall der Berliner Mauer 1989 und die Deutsche Einheit 1990, für die auch seine Politik die Voraussetzungen schuf, sollten sein Lebenswerk krönen.

In den Willy-Brandt-Häusern in Lübeck und Berlin (SPD-Parteizentrale) sind an diesem Tag Sonderpostämter geöffnet und Ersttagsstempel erhältlich." (uk)

Meilensteine 2015 werden geladen

Meilensteine 2015 werden geladen...

Altbundeskanzler Helmut Schmidt stirbt. Er wird 96 Jahre alt. Schmidt hat die deutsche Politik geprägt wie kaum ein anderer, als Senator in Hamburg, als Minister unter Willy Brandt und von 1974 bis 1982 als Bundeskanzler.

Zum Artikel.